„Verschwörungstheorien“ – ein gesellschaftliches Problem?

DenkRaum mit Dr. Claus Oberhauser, Pädagogische Hochschule Tirol / 3. November 2020, 19.00 Uhr / DIGITALES FORMAT ÜBER ZOOM / KOSTENLOS

© Foto Pexels/Joshua Miranda

»Nichts ist wie es scheint! Alles ist miteinander verbunden! Es gibt keine Zufälle!« So wird das Wesen von Verschwörungstheorien umschrieben. In Zeiten von Corona mischen sich mehrere verschwörungstheoretische Diskurse, u.a. die Angst vor Überwachung, die Angst vor einer »New World Order«oder vor Impfungen. Der Ausbruch der Krankheit wird neben Bill Gates u.a. dem Ausbau des 5G-Netzes oder einem gescheiterten Experiment in Wuhan angelastet.

Dr. Claus Oberhauser, Leiter des Instituts für fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Forschung und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule Tirol, erläutert die Entstehung und Wirkung von »Verschwörungstheorien«. Er erklärt ihre Verbindung zu Fake News, wie man diese erkennt und auf sie reagieren kann.

Moderation: Dr. Barbara Staudinger, Leiterin des Jüdischen Museum Augsburg Schwaben

Die Veranstaltung findet online über Zoom statt – bereits erworbene Tickets werden erstattet.

Für die Online-Veranstaltung ist keine Anmeldung notwendig. Sie erreichen die Veranstaltung über folgenden Link:

https://us02web.zoom.us/j/86385656362?pwd=OTViSDByYTJPSXZmRjQ0ZnBvbXNIUT09

 

Der DenkRaum ist ein Kooperationsformat des Friedensbüros der Stadt und der Volkshochschule Augsburg, des Evangelischen Forum Annahof und des Jüdischen Museum Augsburg Schwaben. Er bietet die Möglichkeit, aktuelle gesellschaftspolitische Themen in einer partizipativen Redereihe zu diskutieren. Im Anschluss an einen Impulsvortrag können die Zuhörer*innen miteinander ins Gespräch kommen und an den/die Redner*in Fragen formulieren.