Neue hebräische Dichtung in Deutschland

Lesung mit Yael Dean Ben-Ivri, Tali Okavi und Gundula Schiffer/ Verschoben auf den 29. Juni 2021, 19.00 Uhr

© parasitenpresse

In den letzten Jahren ist in Berlin wieder eine vielfältige modern-hebräische Literaturszene entstanden – ein Wunder. Die Anthologie »Was es bedeuten soll. Neue hebräische Dichtung in Deutschland« legt 75 Jahre nach der Schoa von dieser Entwicklung Zeugnis ab.

Die in dem Band versammelten zwölf israelischen Lyriker*innen, die in Berlin leben, verstehen Hebräisch als diasporische und kosmopolitische Sprache, eingewoben in ein transnationales, weltumspannendes literarisches Netz. Yael Dean Ben-Ivri und Tali Okavi werden aus ihren Gedichten lesen, die Herausgeberin und Übersetzerin Gundula Schiffer wird in das Projekt einführen und den Abend moderieren.

eine Kooperation mit dem Kulturhaus abraxas

 

Ort: Kulturhaus abraxas, Sommestraße 30, 86156 Augsburg (Tel. 0821 324 63 55)

Eintritt: 5,00 / 3,00 Euro

Tickets: reservix; abraxas Büro (nur Barzahlung), Bürgerinformation am Augsburger Rathausplatz und alle Reservix-Vorverkaufsstellen.

Wir empfehlen, Tickets im Vorfeld zu erwerben. Es wird ab 18.00 Uhr aber auch eine Abendkasse geben.

 

Hinweise:

Aufgrund der noch geltenden Bestimmungen bzgl. der Corona-Pandemie sind die Plätze für die Lesung begrenzt. Wir bitten darum, die Tickets im Vorfeld zu kaufen. Wir bitten um die Einhaltung der allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln.