Antisemitismus im Internet

WIRD VERSCHOBEN! DenkRaum mit Dr. Annette Seidel-Arpaci, Leiterin der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern (RIAS Bayern) / 26. März 2020, 19.00 Uhr / Begleitprogramm zur Ausstellung „Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge“

© RIAS Bayern

Um die Übertragungswege des Corona-Virus zu unterbrechen, verschieben wir vorsorglich den DenkRaum auf einen späteren Zeitpunkt.

 

Uns allen begegnet Antisemitismus – am häufigsten im Internet und in den Social Media. Wie erkenne ich Antisemitismus im Netz und was kann ich tun?

Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Bayern nimmt Meldungen über antisemitische Vorfälle auf und unterstützt Betroffene von Antisemitismus im Freistaat. Regelmäßig verfasst sie bayernspezifische Berichte über Antisemitismus und betreibt Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

Dr. Annette Seidel-Arpacı wird aus dem Arbeitsalltag berichten, dabei insbesondere auf den Judenhass im Internet fokussieren und diskutieren, inwieweit ihre Arbeit
zum Kampf gegen Antisemitismus beiträgt.

Museumsdirektorin Dr. Barbara Staudinger wird den Abend moderieren.

Die Reihe DenkRaum wird veranstaltet vom Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg, der Augsburger Volkshochschule, dem Evangelischen Forum Annahof und dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben

 

Ort: Jazzclub Augsburg, Philippine-Welser-Straße 11
Eintritt: 7,00/5,00 Euro

Tickets: www.reservix.de, Touristinfo, AZ-Kartenservice. Restkarten an der Abendkasse (ab 18.30 Uhr).