Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge | The City Without. Jews Foreigners Muslims Refugees

Neue Ausstellung ab / new exhibition from 18.12.2019 – 29.3.2020

Eine Ausstellung des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben (JMAS) in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München und dem Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) | in den Räumen des tim

english below

Ausgehend von Hugo Bettauers 1922 erschienenem Roman „Die Stadt ohne Juden“ sowie dessen Stummfilmversion 1924 erzählt die Ausstellung „Die Stadt ohne. Juden Ausländer Muslime Flüchtlinge“ entlang einzelner Filmszenen die Stufen eines Ausgrenzungsprozesses nach: von der Polarisierung der Gesellschaft bis hin zum endgültigen Ausschluss der Feindbilder.

Diese Entwicklung wird nicht nur für die 1920er- und 1930er-Jahre verortet, sondern bis in die Gegenwart hinein erzählt, in der Ausländer, Muslim*innen, Flüchtlinge, aber auch nach wie vor Jüdinnen und Juden ausgegrenzt und angefeindet werden.

Die Ausstellung zeigt anhand historischer und aktueller Beispiele aus Augsburg, Bayerisch-Schwaben und der Bundesrepublik, wie eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft zum inhumanen Ausschluss einzelner Gruppen führen kann und fragt, ob und inwiefern die gesellschaftliche Polarisierung und Spaltung während der Jahre des Aufstiegs des Nationalsozialismus mit der aktuellen Situation unserer Gegenwart verglichen werden können, sollen oder sogar müssen.

Kurator*innen: Andreas Brunner, Barbara Staudinger, Hannes Sulzenbacher

 

Laufzeit: 18. Dezember 2019 – 29. März 2020
Ort: Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim), Provinostraße 46, 86153 Augsburg
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 9.00 – 18.00 Uhr

 

Pressemitteilung | Pressefotos können unter Angabe des © kostenfrei verwendet werden. Download hier.

 

BEGLEITPROGRAMM

„Die Stadt ohne Juden“, Filmstill, 1924 © Filmarchiv Austria

12.12.2019, 19 Uhr

Film & Ausstellungspreview

Die Stadt ohne Juden

Österreich 1924

Einführung: Christina Wintersteller, Filmarchiv Austria

Ort & Tickets: Kino Liliom, Unterer Graben 1, 86152 Augsburg

in Kooperation mit dem Kino Liliom und der Petra-Kelly-Stiftung

 

18.1.2020, ab 21 Uhr

Rave gegen Rechts!

Eintritt: Spende

Ort: City Club Augsburg, Konrad-Adenauer-Allee 9, 86150 Augsburg

in Kooperation mit Pinealis Events, dem City Club Augsburg und dem Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg

 

6.2.2020, 19 Uhr

Film

Ausländer raus! Schlingensiefs Container

Österreich 2002

Gespräch mit dem Regisseur Paul Poet

Ort & Tickets: tim, Provinostraße 46, 86153 Augsburg

 

18. & 19.2.2020, jeweils 19 Uhr

Theater

„Der zerbrochene Kelch“

Eine szenische Collage mit Dokumenten zur Arisierung eines Augsburger Unternehmens

Ort & Tickets: tim, Provinostraße 46, 86153 Augsburg

 

26.3.2020, 19 Uhr

DenkRaum

Antisemitismus im Internet

Dr. Annette Seidel-Arpaci, Leiterin der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Bayern (RIAS Bayern)

Ort: Jazzclub Augsburg, Philippine-Welser-Straße 11, 86150 Augsburg

Tickets: www.reservix.de; Tourist- und Bürgerinfo am Rathausplatz; AZ-Kartenservice; an allen Vorverkaufsstellen mit Reservix-Kartenvorverkaufsystem. Restkarten an der Abendkasse erhältlich (ab 18:30 Uhr).

in Kooperation mit dem Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg, der Volkshochschule Augsburg und dem Evangelischen Forum Annahof

 

——————

 

An exhibition of the Jewish Museum Augsburg Swabia (JMAS) in collaboration with the NS Documentation Center Munich and the State Textile and Industrial Museum Augsburg (tim) | in the rooms of the tim

Based on Hugo Bettauer’s 1922 novel „The City Without Jews“ and its movie adaptation of 1924, the exhibition „The City Without. Jews Foreigners Muslims Refugees“ traces the stages of an exclusion process along individual movie scenes: from the polarization of society to the final exclusion of enemy images.

This development is not only located for the 1920s and 1930s, but is told up to the present day, in which foreigners, Muslims, refugees, but also still Jews are excluded and hostile.

Using historical and current examples from Augsburg, Bavarian Swabia and the Federal Republic of Germany, the exhibition shows how an increasing split in society can lead to the inhumane exclusion of individual groups and asks whether and to what extent social polarization during the years of the rise of National Socialism can, should, or even must be compared with the current situation of our present.

Curators: Andreas Brunner, Barbara Staudinger, Hannes Sulzenbacher

 

Duration: December 18, 2019 – March 29, 2020
Location: Augsburg State Textile and Industrial Museum (tim), Provinostraße 46, 86153 Augsburg
Opening hours: Tuesday – Sunday 9 pm – 6 pm