Lebenslinien 2.0 – Parallele Geschichten / Miriam Friedmann, Josef Pröll

Matinee zum Gedenken an das Novemberpogrom / 10. November 2019, 11.00 Uhr

John, Friedrich Georg, Miriam und Elisabeth Dora Friedmann, geb. Oberdorfer in Jackson, Tennessee (v.l.n.r.) © Miriam Friedmann

In den vergangenen Jahren standen in der Reihe LEBENSLINIEN die direkten Zeitzeug*innen des Nationalsozialismus im Zentrum. Nun wollen wir die Zweite Generation zu Wort kommen lassen, die auch selbst Zeitzeug*innen sind – dafür, wie der Holocaust im Familiengedächtnis weitergetragen wird. Bei der diesjährigen Matinee gibt es Ausschnitte aus „Die Stille schreit“ (BRD 2019) und ein Gespräch mit Miriam Friedmann und Josef Pröll, die den Film realisiert haben.

Miriam Friedmann wurde 1942 in den USA geboren, wohin ihre Eltern über Italien und England flüchten konnten. Seit 2001 lebt sie in Augsburg, der Stadt ihrer Großeltern. Josef Pröll, 1953 in Augsburg geboren, gehört ebenfalls der zweiten Generation an. Seine Eltern waren beide als politische Verfolgte des NS-Regimes in Gefängnissen und Konzentrationslagern interniert.

in Kooperation mit dem Sensemble Theater

 

Ort: Sensemble Theater, Bergmühlstraße 34, 86153 Augsburg
Eintritt: 5,00/3,00 Euro

 

WORKSHOPS FÜR SCHÜLER*INNEN
Für Schüler*innen besteht die Möglichkeit zu einem
Workshop mit Miriam Friedmann im Museum.
Termine: 19. und 21. November 2019, jeweils 10.00 – 13.30 Uhr
Bitte wenden Sie sich dafür an unsere Vermittlung, Frank Schillinger: 0821 – 51 36 39.