Die „entjudete“ Bibel – oder wie Jesus zum „Arier“ wurde

Vortrag von Dr. Dirk Schuster, Institut für Religionswissenschaft und Jüdische Studien der Universität Potsdam / 14. Februar 2019, 19.00 Uhr

© privat

LEHRHAUS

Die „entjudete“ Bibel – oder wie Jesus zum „Arier“ wurde

Anfang 1939 wurde das „Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben“ in Eisenach gegründet, die mitgliederstärkste Einrichtung zur Erforschung der „Judenfrage“ bis 1945. Das Institut, dem rund 200 Kirchenvertreter, Universitätsangehörige und Pfarrer angehörten, veröffentlichte 1940 „Die Botschaft Gottes“, ein „entjudetes“ Neues Testament.

Dirk Schuster erzählt in seinem Vortrag die Geschichte des sogenannten „Entjudungsinstituts“. Im Mittelpunkt steht dabei die „entjudete“ Bibel im Kontext der Forschungsarbeiten zur Erschaffung eines „arischen“ Christentums.

 

Ort: Standort Innenstadt, Festsaal der Synagoge

Eintritt: 5,00 / 3,00 Euro