Arthur und Lilly: Das Mädchen und der Holocaust-Überlebende – Zwei Leben, eine Geschichte

Lesung von Lilly Maier in der Woche der Brüderlichkeit / 13. März 2019, 19.30 Uhr

© Heyne Verlag

„Ich hatte ein tolles Leben“, sagt Arthur Kern über seine Kindheit in Wien. Diese findet ein jähes Ende, als er 1939 mit gerade einmal zehn Jahren von seiner Familie getrennt wird. Mit einem Kindertransport schicken ihn die Eltern schweren Herzens in die Fremde – ein traumatisches Erlebnis für den Jungen, der sich über Frankreich nach Amerika rettet, aber seine Familie nicht mehr wiedersehen wird.

60 Jahre später lernt Arthur bei einem Besuch der Wiener Wohnung seiner Kindertage die elfjährige Lilly Maier kennen. Eine schicksalhafte Begegnung für beide, die nicht nur Lillys weiteres Leben prägt, sondern auch dazu führt, dass Arthur ein spätes Vermächtnis seiner Eltern zuteil wird.

»Das macht ihr [Lilly Maier] Buch so besonders: Es ist wissenschaftliches Werk, Reportage, Biografie und Autobiografie in einem.« Berliner Zeitung

eine Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Augsburg-Schwaben e.V., der GCJZ Augsburg und Schwaben e.V. und dem Evangelischen Forum Annahof

 

Ort: Evangelisches Forum Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt: 5,00 / 3,00 Euro