Mehrfach stigmatisiert. Jüdische Psychiatriepatienten im Fachdiskurs und Anstaltsalltag

Vortrag von Dr. Maria Christina Müller und Nadja Hendriks, M. A., Augsburg / 20. September 2018, 19.30 Uhr

Dr. Maria Christina Müller (© privat)

Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung (5)

Auf Grundlage der Rassentheorien des 19. Jahrhunderts waren sich viele Ärzt*innen und Anthropolog*innen sicher, bei Juden nicht nur einen „anderen Körper“, sondern auch eine „andere Seele“ entdeckt zu haben.

Die Referentinnen werden sich den theoretischen Fragen des Rassenantisemitismus in der Psychopathologie widmen und dann einen Blick hinter die Mauern der Münchner Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar werfen.

An konkreten Fällen wird die Deportation der jüdischen Patientinnen und Patienten im Vernichtungsfeldzug der Nationalsozialisten beleuchtet und die Rolle, die die Ärzt*innen und Pfleger*innen dabei spielten.

 

eine Vortragsreihe im Rahmen der Augsburger ErinnerungsWerkstatt in Kooperation mit dem Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben und dem Evangelischen Forum Annahof

 

Ort: Annahof, Hollbau, Im Annahof 4

Eintritt: frei

 

Nadja Hendriks (© privat)