Internationaler Museumstag: „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“

Programm zum 41. Internationaler Museumstag / 13. Mai 2018

Blick in die Dauerausstellung des Jüdischen Kulturmuseum

Das Jüdische Kulturmuseum beteiligt sich am 41. Internationalen Museumstag, dieses Jahr unter dem Motto „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“, mit mehreren Führungen (Übersicht unten).

Wir laden dazu ein, die vielfältige Geschichte der Juden in Augsburg und Bayerisch-Schwaben vom Mittelalter bis heute und die Große Synagoge in der Innenstadt mit speziellen Themenführungen kennenzulernen. Eine eigene Führung für Kinder gibt es im Haupthaus um 11.00 Uhr.

Blick in die aktuelle Wechselausstellung in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber

Die aktuelle Wechselausstellung mit zurückgebrachten Judaica – Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung? Judaica aus dem Umfeld der Synagoge Kriegshaber – in der Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber kann mit einer der Kuratorinnen besichtigt werden. In unserer Zweigstelle erhalten Sie auch den Multimedia-Guide, mit dem Sie sich auf eine individuelle Erkundungstour durch die ehemalige Synagoge und das einstige jüdische Viertel begeben können.

Eintritt: frei am Internationalen Museumstag in beiden Häusern
Führungen: „pay as you wish“ in beiden Häusern

 

Übersicht der Führungen

Haupthaus: Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

11.00 – 12.00
Führung für Kinder: „Mein Jüdisches Kulturmuseum – Was macht ein Löwe mit Flügeln in der Synagoge?“

Löwen mit und ohne Flügel, eine Taube und Schlangen in der Synagoge? Was es damit auf sich hat, lernt Ihr bei einer kurzen Führung durch das Jüdische Kulturmuseum und die große Synagoge mit ihren tollen Bildern kennen. Dabei bestimmt Ihr ganz allein, was wir uns anschauen.

12.00 – 13.00
Führung: „Jüdisches Leben in Augsburg vor 100 Jahren“

Die Führung zeigt Ihnen das vielfältige jüdische Leben in Augsburg um 1900. Diese Zeit war gekennzeichnet von Integration, Akkulturation und Angekommensein, aber auch von Antisemitismus, übersteigertem Nationalismus und Militarismus. Zudem wird die 1917 errichtete Synagoge mit ihrem außergewöhnlichen Bildprogramm besichtigt, die Zeugnis von der liberalen Gesinnung der zweiten Augsburger jüdischen Gemeinde ablegt.

14.00 – 15.00
Führung: „Juden in Augsburg – eine gemeinsame Geschichte?“

Die Führung zeichnet die wechselvolle Geschichte der Juden in Augsburg vom Mittelalter bis in die Gegenwart nach und lenkt den Blick auf Aspekte der Abgrenzung und Verflechtung.

15.00 – 16.00
Führung: „Jüdisches Schwaben einst und heute“

Jahrhundertelang war das ländliche Schwaben eine Hochburg jüdischen Lebens. Die Führung stellt die ausgelöschte Kultur der Landjuden vor und thematisiert die Erinnerung an das einstige jüdische Erbe heute.

 

Zweigstelle: Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber, Ulmer Str. 228, 86156 Augsburg

11.00 – 17.00
Mit dem Multimedia-Guide können Sie sich auf eine individuelle Erkundungstour durch die ehemalige Synagoge und das einstige jüdische Viertel in Kriegshaber begeben.

11.00 – 12.00
Führung: „Was bleibt vom jüdischen Leben in Kriegshaber?“

Bei dem Rundgang durch die aktuelle Wechselausstellung „Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?“ lernen Sie besondere Objekte kennen, die von den Jahrhunderten jüdischen Lebens im ehemals eigenständigen Kriegshaber erzählen. Während des Nationalsozialismus in die ganze Welt verstreut, hat das Jüdische Kulturmuseum diese Judaica temporär zurückgebracht und zeigt sie noch bis zum 17. Juni an ihrem Herkunftsort.

15.00 – 16.00
Führung: „Was bleibt vom jüdischen Leben in Kriegshaber?“

Bei dem Rundgang durch die aktuelle Wechselausstellung „Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?“ lernen Sie besondere Objekte kennen, die von den Jahrhunderten jüdischen Lebens im ehemals eigenständigen Kriegshaber erzählen. Während des Nationalsozialismus in die ganze Welt verstreut, hat das Jüdische Kulturmuseum diese Judaica temporär zurückgebracht und zeigt sie noch bis zum 17. Juni an ihrem Herkunftsort.

 

Fotos: © Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben