Eröffnung der neuen Wechselausstellung

Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung?
Judaica aus dem Umfeld der Synagoge Kriegshaber / 30. Januar 2018, 18.00 Uhr

Eine Ausstellung in der ehemaligen Synagoge Kriegshaber

30.1. bis 17.6.2018

 

Eröffnung: 30.1.2018, 18.00 Uhr, Pfarrheim, Ulmer Str. 195a, 86156 Augsburg – schräg gegenüber der ehemaligen Synagoge; anschließend Stehempfang und Besichtigung der Ausstellung

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern.

Mit der neuen Wechselausstellung in der Zweigstelle Ehemalige Synagoge Kriegshaber setzt das Jüdische Kulturmuseum
den Schlusspunkt unter sein Veranstaltungsprogramm zum 100jährigen Jubiläum der Augsburger Synagoge 2017 und
erinnert an den Zusammenschluss der jüdischen Gemeinde Kriegshabers mit der Innenstadtgemeinde im Jahr der Synagogeneinweihung 1917.
Die kulturhistorische Ausstellung wurde von Dr. Felicitas Heimann-Jelinek, Wien, Museumsleiterin Prof. Dr. Benigna
Schönhagen und Museumsmitarbeiterin Souzana Hazan kuratiert und von dem Wiener Architekten Martin Kohlbauer, Wien, gemeinsam mit der Augsburger Grafikagentur KW Neun gestaltet.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den vielfachen Bedeutungsdimensionen von Erinnerung, die den 23 präsentierten Exponaten eingeschrieben sind. Als stumme Zeugen verschiedener Vergangenheiten verweisen sie auf Brüche wie Kontinuitäten der Geschichte, wenn man ihre vielfältigen Dimensionen aufdeckt.

In der NS-Zeit in alle Welt verstreut, kehren kostbares Tora-Silber, wertvolle synagogale Textilien, seltene Manuskripte und andere Judaica für diese Ausstellung vier Monate lang in ihre Heimat zurück und erinnern dort an die religiöse, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung dieser einstigen jüdischen Vorstadtgemeinde, die weit über die einer landjüdischen Gemeinde hinausging. Zugleich verweisen die Objekte auch auf die individuellen Erinnerungen ihrer früheren Besitzer oder Nutzer und stellen Fragen nach einem heute adäquaten Umgang mit diesen Erinnerungen.

Zur Ausstellung erscheint ein deutsch-englischer Katalog mit Beiträgen von Micha Brumlik, Sabine Ullmann, Bill Gross und den drei Kuratorinnen:

Benigna Schönhagen (Hg.), Eine Erinnerung ist eine Erinnerung ist eine Erinnerung? Judaica aus dem Umfeld der Synagoge Kriegshaber, Berlin 2018, 172 Seiten, ISBN: 978-3-95565-248-7, 25,00 Euro.

Erhältlich im Museumsshop, im Buchhandel und beim Verlag Hentrich und Hentrich, Berlin.

 

Zur Ausstellung gibt es ein vielfältiges Begleitprogramm mit Vorträgen, Kurzführungen und öffentlichen Führungen, einem interdisziplinären Gespräch und einem Konzert mit Werken von Salomone Rossi und Benedetto Marcello.

Öffnungszeiten der ehemaligen Synyagoge Kriegshaber während der Ausstellung:

Donnerstag – Samstag: 14.00 – 18.00 Uhr

Sonntag: 13.00 – 17.00 Uhr