Georg-Elser-Preis der Landeshauptstadt München für Ernst Grube

Wir gratulieren!

 

 

Ernst Grube, Zeitzeuge, politischer Aktivist und langjähriger Bildungspartner des Jüdischen Kulturmuseums, wird für sein gesellschaftliches Engagement von der Landeshauptstadt München mit dem Georg-Elser-Preis geehrt.

 

 

 

 

 

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt:

„Der Preisträger Ernst Grube hat es sich Zeit seines Lebens zur Aufgabe gemacht, über die Verbrechen der NS-Diktatur aufzuklären und Konsequenzen diktatorischer Systeme aufzuzeigen. (…) Ernst Grube hat sich aufgrund seiner persönlichen Verfolgungserfahrung Zeit seines Lebens gegen Ausgrenzung und Unterdrückung engagiert. Er hat über Jahrzehnte hinweg jungen Menschen über die Schrecken des Nationalsozialismus aus eigener Anschauung berichtet – und aber auch immer wieder darauf hingewiesen, wenn heute Menschen unter Ausgrenzung und Ausbeutung leiden. Ernst Grube bezieht öffentlich Stellung besonders gegen Neonazis und Geschichtsrevisionisten. (…)“

 

 

Wir freuen uns mit Ernst Grube über die verdiente Auszeichnung und sind dankbar, dass wir seit 2012 mit ihm Zeitzeugenworkshops durchführen können.

 

 

 

Die Preisverleihung findet am 6. November im NS-Dokumentationszentrum München statt.

Informationen zum Preis unter www.muenchen.de/kulturfoerderung, Stichwort „Preise“.

 

 

Fotos: Ernst Grube, München; JKM.