Krakau – zwischen Tradition und Moderne

EXKURSION/ 6. – 9. Juli 2017

Studienreise mit Dr. Margaretha Hackermeier, geschäftsführende Vorsitzende
der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Augsburg und Schwaben e.V. und Dr. Benigna Schönhagen, Leiterin des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben

Zusammen mit der GCJZ und dem Evangelischen Forum Annahof bietet das Jüdische Kulturmuseum erneut eine mehrtägige Studienfahrt in eine Stadt mit einem großen jüdischen Erbe an. Diesmal gilt sie Krakau, der alten polnischen Königsstadt an der Weichsel, einst Zufluchtsort für jüdische Pogromflüchtlinge aus Mitteleuropa, bis
zum Zweiten Weltkrieg ein Zentrum des Judentums in ganz Polen. Heute bezeugen noch viele Synagogenbauten und der Alte Friedhof das jüdische Leben, das in der Schoa ausgelöscht wurde. Eine Tagesfahrt führt in das nahe Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Der Besuch der ehemaligen Emaillefabrik von Oskar
Schindler erinnert zudem an den Augsburger Ehrenbürger Mietek Pemper. Doch auch die an Brüchen reiche polnische Geschichte und die Gegenwart der lebendigen Universitätsstadt werden nicht zu kurz kommen.

An- und Abreise erfolgen als Flugreise.

Flyer Flyer_Krakau_final

Anmeldung ab Ende Januar unter Tel. 0821 – 51 36 58.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Bild: Dr. Torsten Lattki