ErinnerungsWerkstattAugsburg. Lebensläufe von Opfern des Nationalsozialismus

WORKSHOP-REIHE/ 14. + 22. Februar, 21. + 29. März 2017,
jeweils 19.00 – 21.00 Uhr

Wie Sie dazu beitragen können, die Vergessenen in Erinnerung zu rufen – das ist das Thema von vier Workshop-Abenden. Sie widmen sich den verschiedenen Opfergruppen und Recherchemöglichkeiten für eine Biografie. Die erarbeiteten Biografien findenEingang in das Online-Gedenkbuch der ErinnerungsWerkstatt Augsburg (www.gedenkbuch-augsburg.de). Sie bilden gleichzeitig eine Grundlage für die Erinnerungszeichen im öffentlichen Raum, die der Augsburger Stadtrat in unterschiedlicher Form, als „Stolperstein“ im Boden oder „Erinnerungsband“ in Augenhöhe, im Dezember 2016 beschlossen hat. Die Workshops setzen kein
Vorwissen voraus, sie wenden sich an alle, die dazu beitragen wollen, dass die Erinnerung an die Opfer des nationalsozialistischen Terrorregimes wach bleibt.

14. Februar: Recherche zu jüdischen Opfern
Workshop mit Dr. Benigna Schönhagen und Frank Schillinger,
Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben
Ort: Jüdisches Kulturmuseum, Seminarraum
22. Februar: Recherche zu Opfern der NS-Gesundheitspolitik
Workshop mit Dr. Michael Friedrichs, Dr. med. Elisabeth Friedrichs
und Frank Schillinger
Ort: Evangelisches Forum Annahof, Ausstellungsraum
21. März: Recherche zu Politisch Verfolgten
Workshop mit Harald Munding
Ort: Evangelisches Forum Annahof, Ausstellungsraum
29. März: Recherche zu Sinti und Roma, Jenischen und
sogenannten Asozialen unter den NS-Opfern
Workshop mit Angela Bachmair
Ort: Evangelisches Forum Annahof, Ausstellungsraum

in Kooperation mit der ErinnerungsWerkstatt Augsburg und dem Evangelischen Forum Annahof