LEBENSLINIEN. Deutsch-jüdische Familiengeschichten. Erinnerung ohne Zeitzeugen

RÜCKBLICK/ 13. November 2016, 11.00 Uhr

mit Dr. Bengina Schönhagen, Jüdisches Kulturmuseum und Dr. Sebastian Seidel, Sensemble Theater

F_LEBENSLINIENVor 15 Jahren initiierte das Jüdische Kulturmuseum zusammen mit dem Sensemble Theater diese Zeitzeugenreihe. Den Auftakt machten Mitglieder der Familie Seidel. Danach waren Zeitzeugen zu Gast, die vor den Nationalsozialisten aus Augsburg hatten fliehen müssen. Bei einer Matinee berichteten sie, wie es ihnen und ihrer Familie während und nach der Verfolgung ergangen ist. Seit 2008 führte das Museum zudem Workshops für Schulklassen mit den Zeitzeugen durch, die für eine Zeit ohne Zeitzeugen auf Video festgehalten wurden. Nun ist diese Zeit da. Eine Fortsetzung der Reihe ist so nicht mehr möglich.Wir wollen deshalb auf 15 Jahre LEBENSLINIEN zurückblicken und anschließend mit einem Mitglied der dritten Generation sprechen: Wie kann das Gedenken an die NS-Verbrechen weitergehen ohne die Stimmen derjenigen, die sie erlitten haben?

Ort: Sensemble Theater, Bergmühlenstraße 34, 86153 Augsburg
Eintritt: 5,00/ 3,00 Euro

Kartenreservierung: Jüdisches Kulturmuseum unter Tel. 0821-513658 oder Sensemble Theater unter Tel. 0821-3494666.