Augsburgs jüdische Ärzte im Nationalsozialismus – Ein Stadtrundgang

Bengina Schönhagen und Michael Spotka, Augsburgs jüdische Ärzte im Nationalsozialismus – Ein Stadtrundgang

Unbenannt3Benigna Schönhagen und Michael Spotka, Augsburgs jüdische Ärzte im Nationalsozialismus – Ein Stadtrundgang
hrsg. von Benigna Schönhagen, Augsburg 2016, 66 Seiten, zahlreiche Abbildungen, ISBN 978-3-9816601-2-8.

6,90 EUR zzgl. Versandkosten

In dem im Juni 2016 vom Jüdischen Kulturmuseum herausgegebenen Stadtführer „Augsburgs jüdische Ärzte im Nationalsozialismus. Ein Stadtrundgang“, haben die Autoren Dr. Benigna Schönhagen und Michael Spotka 13 Biografien von jüdischen Ärztinnen und Ärzten in Augsburg in der NS-Zeit in zahlreichen Archiven recherchiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Durch den lebensgeschichtlichen Zugang wird Geschichte konkret und anschaulich. Die einzelnen Biografien sind Zeugnisse jüdischen Lebens unter dem nationalsozialistischen Regime. Sie zeigen Demütigungen und Ausgrenzungen, Emigrationserfahrungen und Überlebenswillen. Sie schildern Verfolgung und Ermordung, aber auch seltene Beispiele von Hilfsbereitschaft. Mit dem Stadtführer, der einen Stadtplan mit den einzelnen Stationen enthält, können die Leserin und der Leser vor den ehemaligen Häusern, in denen die Ärztinnen und Ärzte praktizierten, die einzelnen Biografien selbst erlaufen und sich so mit der Augsburger Geschichte im Nationalsozialismus auseinandersetzen.

Ihre Bestellung richten Sie bitte an das Jüdische Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg, Tel. 0821-513658, Fax 0821-513626 oder an office[at]jkmas.de.