Zäsur, Wandel oder Neubeginn? Russisch-Jüdische Gegenwart in Deutschland.

VORTRAG/ 14. Juni 2016, 19.00 Uhr

Rahmenprogramm zur Ausstellung Jüdisches Leben in Augsburg nach der Katastrophe Teil 4: Im Übergang. Jüdische Gegenwart, 1990-2010.

Dr. Karen Körber, Philipps-Universität Marburg

Mit der Einwanderung der russischsprachigen Juden seit Beginn der 1990er Jahre hat sich die hiesige jüdische Gemeinschaft von Grund auf verändert. Wohlwollende Stimmen betonen vor allem, dass sich das jüdische Leben in den letzten fünfundzwanzig Jahren kulturell und religiös pluralisiert hat und sichtbarer geworden ist. Skeptische BeobachterInnen fragen dagegen, ob die Migration tatsächlich eine Erneuerung jüdischen Lebens zur Folge hat. Während die einen also die neue Vielfalt begrüßen, weisen die anderen auf Brüche und Probleme hin, die sich beispielsweise daraus ergeben, dass für die russischsprachigen Juden andere Narrative von Bedeutung sind und sich das Verhältnis zu Religion und Tradition neu bestimmt. Der Vortrag zeichnet den Wandel der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland nach und entwirft anhand von aktuellen Forschungsergebnissen ein Porträt der Gruppe der jungen Erwachsenen, die als Kinder mit ihren Familien nach Deutschland eingewandert sind.

Ort: Festsaal
Eintritt: 5,00/3,00 €