Jüdisches Leben vor den Toren der Stadt

VOLKSHOCHSCHULKURS/ 8. Juni 2016, 17.00 – 18.30 Uhr

Dr. Benigna Schönhagen, Museumsleiterin

In diesem Jahr bietet das Jüdische Kulturmuseum zum ersten Mal in Kooperation mit der Augsburger Volkshochschule die Vortragsreihe „100 Jahre Kriegshaber in Augsburg. Das jüdische Kriegshaber“ an. Der heutige Stadtteil bildete als „Vorortgemeinde“ vom 16. bis zum 19. Jahrhundert ein jüdisches Zentrum besonderer Prägung. Die jüdische Gemeinde, die zeitweise die Bevölkerungsmehrheit im damals selbstständigen Ort stellte, erlebte Mitte des 18. Jahrhunderts ihren Höhepunkt. Noch heute erinnern die ehemalige Synagoge, der jüdische Friedhof und ein historisches Häuserensemble an der Ulmer Straße an dieses nur noch wenig bekannte Kapitel der Ortsgeschichte. Für die Teilnahme an diesem Kursangebot werden keine Vorkenntnisse  vorausgesetzt. Die Termine können einzeln gebucht werden. Die Teilnahme schließt die Besichtigung der sanierten Synagoge mit ein. Die Reihe wird im Herbst/Winter 2016/2017 fortgesetzt.

Im Mittelpunkt des ersten Lichtbildvortrags steht die Frage, unter welchen Bedingungen sich jüdische Existenz in Kriegshaber entfalten konnte. Neben den spezifischen historischen Voraussetzungen geht es um das Zusammenleben von Juden und Nichtjuden im Spannungsfeld von Nachbarschaft und Konkurrenz.

In Kooperation mit der Augsburger Volkshochschule.

Ort: Museumsdependance Ehemalige Synagoge Kriegshaber
Dauer: jeweils 1,5 Std.
Gebühr: jeweils 6,00 €, Besuch aller Vorträge: 15,00 €

Nähere Informationen zur Anmeldung erhalten Sie ab März bei der Augsburger Volkshochschule unter Tel. 0821 – 50265 – 0.