Jüdisches Leben in Augsburg nach der Katastrophe. Teil 4: Im Übergang. Jüdische Gegenwart, 1990 – 2010.

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG/ 1. Juni 2016, 19.30 Uhr

mit Marc Wrasse und Museumsleiterin Dr. Benigna Schönhagen, Kuratoren der Ausstellung

Karte 9mai_1Der letzte Teil der Ausstellungsreihe thematisiert erneut einen tiefgreifenden Wandel im Gemeindeleben. Nach 1990 kamen in wenigen Jahren mehr als 1200 Juden aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion nach Augsburg und veränderten die Gemeinde und das jüdische Leben in der Stadt grundlegend. Die Ausstellung porträtiert die Zuwanderer und fragt, wie sich die prägende biografische Erfahrung dieses Aufbruchs ausgewirkt hat. Im Mittelpunkt stehen die Erinnerungen der verschiedenen Generationen vor dem Hintergrund ihrer Herkunft. Ergänzt wird das Bild einer seither ganz anderen jüdischen Gemeinde von einem Blick auf die Bemühungen um Integration. Die Ausstellung schließt mit einem Blick auf die Erfahrungen und Erwartungen der jungen Generation.

Ausstellungsdauer: 2. Juni – 11. Dezember 2016
Ort: Jüdisches Kulturmuseum
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog auf Deutsch und Russisch.