Einander im Geheimnis anerkennen. Martin Bubers Angebot im Gespräch mit Christen

VORTRAG/ 17. März 2016, 19.30 Uhr

Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Josef Kuschel, Tübingen

F_Buchcover_KuschelMehr als andere Denker des 20. Jahrhunderts hat Martin Buber (1878-1965) über Möglichkeiten und Grenzen des Dialogs reflektiert. Im Bewusstsein seiner jüdischen Identität grenzte er sich entschieden von christlichen Perspektiven ab und förderte aktiv das Projekt einer Jüdischen Renaissance. Der katholische Theologe und prominenter Vertreter des interreligiösen Gesprächs Karl-Josef Kuschel präsentiert in seinem 2015, zum 50. Todestag Bubers erschienenen Buch einen Buber, dessen Anfragen an das Christentum aus dezidiert jüdischer Perspektive eine bleibende Herausforderung sind. Der Vortrag ist noch ein Beitrag zu der bis zum 13. März gezeigten Ausstellung Aus der Ferne. Edeltraud Abels Illustrationen zu Martin Bubers Erzählungen der Chassidim.

In Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Augsburg und Schwaben e.V.

Ort: Hollbau, Im Annahof 4, Augsburg
Eintritt: 5,00/3,00 Euro