Fremde im neuen Land. Deutsche Juden in Palästina und ihr Blick auf Deutschland nach 1945

VORTRAG/ 19. Januar 2016, 19.00 Uhr

Klaus Hillenbrand, Berlin

F_Fremde im neuen LandIn seinem aktuellen Sachbuch Fremde im neuen Land erkundet der Berliner Autor und leitende Redakteur der taz Klaus Hillenbrand jüdische Perspektiven auf das besiegte Deutschland kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Einige der nach Palästina ausgewanderten deutsch-jüdischen Flüchtlinge, die spöttisch „Jeckes“ genannt wurden, erzählten nach 1945 in einer eigenen Zeitung über ihre Besuche in Deutschland und wie Deutsche und Juden ihr Leben nach der Schoa neu organisierten. Hillenbrand, der diese spannungsreichen Texte umfassend untersucht hat, wird eine Auswahl präsentieren und über die Schicksale ihrer Autoren berichten.

Ort: Festsaal
Eintritt: 5,00/3,00 Euro