Warum so viele Gebote? – Strömungen im Judentum (13)

LEHRHAUS/ 18. November 2015, 19.00 Uhr

Rabbiner Shaul Friberg, Hochschulrabbiner an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg,
mit einer Einführung von Rabbiner Dr. h.c. Henry G. Brandt

F12_FribergDas Judentum ist seit jeher vielfältig. In den religiösen Ausdrucksformen unterscheiden sich die heutigen orthodoxen, konservativen und liberalen Strömungen auch in ihrer Stellung zu den Inhalten der Tora und der mündlichen Tradition in Mischna und Talmud. Rabbiner Shaul Friberg hat sich vorgenommen, in seinem Vortrag zu zeigen, dass die Tora selbst nur wenige verbindliche Gebote und Verbote kennt. Zu diesen gehören solche, die allein auf den Jerusalemer Tempel bezogen und daher für gegenwärtiges jüdisches Leben nicht relevant sind. Dennoch lassen sich in der jüdischen Tradition bis heute viele Gebote und Verbote finden. Woher kommen sie? Wie werden sie begründet und warum gibt es so viele? Das sind Fragen, die Rabbiner Friberg beantworten will.

Ort: Festsaal
Eintritt: 5,00/ 3,00 Euro