Die schwäbischen Wurzeln der Lehman Brothers und deren Rettung von europäischen Flüchtlingen aus der Schoa

VORTRAG/ 12. November 2015, 18.30 Uhr

Karen Franklin, New York City

F11_Karen FranklinIn ihrem Vortrag stellt die Historikerin, deren Vorfahren aus Ichenhausen stammen, die Aktivitäten der bekannten Familie Lehman aus Rimpar vor, insbesondere die Anstrengungen von Gouverneur Herbert H. Lehman aus New York.
Die Brüder kämpften persönlich und politisch unermüdlich für die Unterstützung von Hunderten von Flüchtlingen während der NS-Zeit. Den meisten waren sie verwandtschaftlich verbunden.
Karen Franklin ist Direktorin der Abteilung Familienforschung des Leo Baeck Instituts in New York und wirkt in vielen Organisationen, unter anderem im Council of American Jewish Museums und im International Council of Museums (ICOM) mit. Der Vortrag beruht auf der zwischen 2013 und 2015 in New York gezeigten Ausstellung „Against the Odds: American Jews and the Rescue of Europe’s Refugees 1933-1941“. Er präsentiert Geschichten von Menschen, denen geholfen wurde und zeigt, wie mit Hilfe genealogischer Forschung die Verwandtschaftsbeziehungen aufgeklärt werden können. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Familie Bein aus Augsburg und der Familie Blum aus Burgpreppach, später Ichenhausen.

Ort: Festsaal
Eintritt: 5,00/3,00 Euro