Wer wird leben, wer wird sterben? Reflexionen zu Rosch ha-Schana und Jom Kippur

LEHRHAUS/ 17. September 2015, 19.00 Uhr

Rabbiner Dr. h.c. Henry G. Brandt

lamed für LehrhausAn Rosch ha-Schana feiern Juden den Beginn des neuen Jahres im jüdischen Festkalender. In diesem September wird das Jahr 5776 begrüßt. Damit beginnen die „Zehn Bußtage“, die traditionell mit der Vorstellung verbunden sind, Gott öffne an diesem Tag die Bücher des Gerichts. Bis die Urteile über Leben und Tod der Menschen gesprochen werden, gibt es noch bis Jom Kippur die Möglichkeit, das eigene Verhalten den Menschen und Gott gegenüber zu ändern und umzukehren. Erst an Jom Kippur, dem Versöhnungstag, spricht Gott das Urteil über den Menschen. Rabbiner Dr. h.c. Henry G. Brandt wird über die beiden zentralen Herbstfeste sprechen und die dahinter stehenden Vorstellungen erläutern.

In Kooperation mit der Israelitischen Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg.

Ort: Festsaal
Eintritt: frei