Bilder zum Judenmord. Eine kommentierte Sichtung der Malerei und Zeichenkunst in Deutschland von 1945 bis zum Auschwitz-Prozess

BUCHVORSTELLUNG / 16. Juni 2015, 19.30 Uhr

Dr. Kathrin Hoffmann-Curtius, Kunsthistorikerin, Berlin

F36_Buch Hoffmann-CurtiusIm Allgemeinen wird die Erinnerung an die Ermordung der Juden durch die Nationalsozialisten mit Zeugenaussagen, Fotografien und Filmen verbunden. Schon in den ersten Jahren nach Kriegsende
haben sich aber auch Künstlerinnen und Künstler an der Aufarbeitung der Shoa beteiligt. Mit Stift und Pinsel stellten sie eigene Erfahrungen, Gesehenes und Gehörtes dar.
Kathrin Hoffmann-Curtius macht in ihrem neuen Buch mit Künstlerinnen und Künstlern bekannt, die sich mit den Verbrechen des NS-Regimes auseinandersetzten. Sie beschreibt deren Arbeiten und zeigt dabei auf, mit welchen Begriffen und Bildern sie den Judenmord zu visualisieren versuchten.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte, Prof. Dr. Dorothea Diemer und dem Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Prof. Dr. Bettina Bannasch der Universität Augsburg

Ort: Festsaal
Eintritt: 5,00/3,00 Euro