Josel von Rosheim (1478-1554). Zwischen dem Einzigartigen und Universellen

Ein engagierter Jude im Europa seiner Zeit und im Europa unserer Zeit

Wanderausstellung vom 30. Oktober bis 08. Dezember 2013

Bild_Jahresprogramm II_2013Josel ben Gerschon von Rosheim war eine herausragende jüdische Persönlichkeit des 16. Jahrhunderts, die das in der Reformationszeit erneut gefährdete Zusammenleben von Juden und Christen nachhaltig beeinflusste. Er unterhielt enge Verbindungen zu Kaiser Karl V., die er nutzte, um die Rechtsstellung und Sicherheit der Juden im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation in einer Zeit des Umbruchs zu schützen. Die Ausstellung zu dieser für die Geschichte der Reformationszeit so bedeutsamen Persönlichkeit ist ein deutsch-französisches Gemeinschaftsprojekt. In Augsburg wird sie gezeigt in einer Kooperation vom Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, Evangelischem Forum Annahof, der Kirchengemeinde Sankt Anna und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit.

Eröffnung am 29.10.2013 um 19.00 Uhr im Kreuzgang der St. Anna Kirche, Im Annahof 2, 86150 Augsburg

mit einer Einführung von Dr. Werner Transier, Kurator, Historisches Museum der Pfalz, Speyer und Wissenschaftlicher Co-Leiter der Ausstellung

Pressemeldung zur Ausstellungseröffnung

Sonntagsblatt