Woche der Brüderlichkeit: Gedenkfeiern zum Holocaust, und wo bleibt die Zukunft?

Podiumsdiskussion mit Peter Menasse und Prof. Dr. Hanspeter Heinz, Moderation: Dr. Nikolaus Hueck/11.03.2013, 19 Uhr

Immer wieder einmal wird ein Schlussstrich gefordert. Endlich müsse es doch ein Ende haben mit kraftlosen Erinnerungsritualen, die mit dem Gedenken an die Verfolgten des Nationalsozialismus den Blick in die Zukunft verstellen. Peter Menasse, jüdischer Journalist aus Wien, vertritt die These: „Man kann durchaus als Jude aufrecht und stolz durch die Welt gehen, mit heutigen Argumenten sein Leben bestreiten und muss nicht immer wieder 70 Jahre nach hinten argumentieren.“ Mit ihm diskutiert Prof. Hanspeter Heinz, Leiter des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken: es gibt keine Zukunft ohne Erinnerung an die Vergangenheit.

In Kooperation mit dem Evangelischen Forum Annahof und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Augsburg und Schwaben e.V.

Ort: Hollbau, Im Annahof 4.
Eintritt 5,00 / 3,00 Euro