Tagesexkursion nach Ulm

Jüdisches Ulm/21.07.2013, ganztägig

Synagoge Ulm (c) R.SemmlerDas Jüdische Kulturmuseum lädt auch in diesem Jahr wieder zu einer Tagesfahrt auf jüdischen Spuren ein. Ziel ist diesmal die Donaustart Ulm, die nach dem Mittelalter und der Neuzeit auch heute wieder eine jüdische Gemeinde beherbergt.

Im Dezember 2012 ist in Ulm nach München und Mainz eine weitere viel beachtete Synagoge eingeweiht worden, die als Zeichen der gefestigten Situation jüdischen Lebens in Deutschland große öffentliche Aufmerksamkeit erhielt. Die Exkursion führt zu dem modernen Kalksteinkubus der Kölner Architektin Susanne Gross, mit dem der Ulmer Rabbiner Shneur Trebnik bei der Führung ebenso bekannt machen wird wie mit der Situation seiner Gemeinde.

Ein anschließender Gang durch die Altstadt und ein Besuch des Münsters vermitteln Einblicke in die mittelalterliche und neuzeitliche jüdische Geschichte Ulms. Der abschließende Besuch des Dokumen-tations­zentrums Oberer Kuhberg (DZOK) thematisiert die Zeit des National­sozialismus, in der das NS-Regime die dortige Festungsanlage von 1933 bis 1935 als „Schutz­haft­lager“ nutzte. Insgesamt 600 Menschen waren dort in unter­irdischen, feuchten Kasematten unter furchtbaren Bedingungen inhaftiert. Die meisten waren politische Regimegegner aus KPD und SPD. Seit 1985 hält das DZOK mit engagierter Erinnerungsarbeit unter dem Motto „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ das Wissen um dieses Lager wach, das am Anfang einer Entwicklung steht, die in Auschwitz endete. Frau Dr. Nicola Wenge, die Leiterin des DZOK, wird durch die Ausstellung führen.

 

Datum: 21. Juli 2013
Abfahrt: 8:30 Uhr am Busbahnhof Augsburg
Rückkehr gegen 19:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 45.00 Euro

 

Anmeldungen bitte unter:

Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben
Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg, Telefon 0821 – 51 36 58, Fax 0821 – 51 36 26, office@jkmas.de