Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart. Politik, Kultur und Gesellschaft

Podiumsdiskussion mit dem Herausgeber und Autor Prof. Dr. Michael Brenner, dem Autor Anthony Kauders und der Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Bettina Bannasch/30.10.2012, 19 Uhr

Podiumsdiskussion mit dem Herausgeber und Autor Prof. Dr. Michael Brenner, Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur am Historischen Seminar der LMU München, dem Autor Dr. Anthony Kauders (Keele University / LMU München) sowie der Literuturwissenschaftlerin Prof. Dr. Bettina Bannasch (Universität Augsburg). Moderation: Dr. Benigna Schönhagen, Leiterin des Jüdischen Kulturmuseums.

Nach dem Holocaust galt Deutschland den meisten Juden als „blutgetränkte Erde“, auf der jüdisches Leben unmöglich erschien. Dennoch bildeten sich in West und Ost wieder jüdische Gemeinden. In dem neuen, von Michael Brenner herausgegebenen Band beschreiben renommierte Zeithistoriker die Entwicklung der Gemeinden, die Politik des Zentralrats und seiner Vorsitzenden, die sog. Wiedergutmachung sowie den Umgang mit altem und neuem Antisemitismus. Das Buch, das auf breiten Archivrecherchen basiert, dürfte zum Standardwerk über das jüdische Leben in Deutschland nach 1945 werden.

Eintritt 5,00 / 3,00 Euro
Festsaal der Synagoge