Lehrhaus: Strömungen im Judentum (5) Sinai – Das Tora-Verständnis im liberalen Judentum

Die Veranstaltungen muss leider kurzfristig entfallen. Wir bitten um Verständnis.

Nicht nur eine Privatsache – neue Heraus­ forderungen für das liberale Judentum.
Vortrag von Elisa Klapheck, Rabbinerin des liberalen Egalitären Minjan in der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main/11.09.2012, 19 Uhr

Einführung: Rabbiner Dr. h.c. Henry Brandt.

Mit der Vortragsreihe „Strömungen im Judentum“, stellt das Jüdische Kulturmuseum seit einiger Zeit die wichtigsten Ausrichtungen des Judentums vor, die sich in Deutschland im 19. Jahrhundert entwickelt haben. Nachdem 2010 die orthodoxe, konservative und liberale Richtung allgemein vorgestellt wurden, geht es nun um das Tora-Verständnis der verschiedenen Strömungen.

Religion darf sich nicht in ihren Gewissheiten einrichten, sondern muss sich stets an den gesellschaftspolitischen Herausforderungen der Gegenwart neu messen, so die Auffassung von Rabbinerin Elisa Klapheck. Sie erläutert in ihrem Vortrag , in welcher Weise hierzu gerade das liberale Judentum einen wichtigen Beitrag leisten kann.

Eintritt 5,00 / 3,00 Euro.
Festsaal der Synagoge

Zur Person
Elisa Klapheck wurde 1962 als Tochter einer jüdischen Mutter geboren. Seit Mitte der 1990er Jahre engagiert sie sich in der jüdischen Erneuerungsbewegung in Deutschland und gehörte zu den Mitbegründern der liberalen Gemeinde in der Synagoge Oranienburger Straße in Berlin. 2004 erhielt sie in den USA ihre „Smicha“ (Ordination) zur Rabbinerin. Nach vier Jahren in Amsterdam wurde sie 2009 Rabbinerin des „Egalitären Minjan“ in der jüdischen Gemeinde in Frankfurt a.M.

Portrait von Elisa Klaphek in der Augsburger Allgemeinen aus Anlass des Vortrages 11.09.2012 lesen

Zum Begriff „Minjan“
„Minjan“ ist der Begriff für die Mindestzahl von zehn erwachsenen jüdischen Personen, die nötig ist, um einen jüdischen Gottesdienst abhalten zu können. In orthodoxen Gemeinden werden hierzu nur Männer gezählt, in liberalen Gemeinden auch die Frauen. Dort gestalten Männer und Frauen den Gottesdienst gleichberechtigt.

Nächster Vortrag in der Reihe „Strömungen“:
Sinai – Das Tora-Verständnis im konservativen Judentum/06.12.12, 19 Uhr
Offenbarung und Weiterentwicklung – die Bedeutung der Tora in der Masorti-Strömung des Judentums. Vortrag von Rabbinerin Gesa Ederberg, Rabbinerin der Synagoge Oranienburger Straße in Berlin.