„Meine weißen Nächte und Hochzeit in Jerusalem“

veranstaltungen-006Wie in dem Erstlingsroman „Meine weißen Nächte“, geht es auch in dem zweiten Buch von Lena Gorelik, die 1981 in Sankt Petersburg geboren wurde, um die Situation jüdischer Zuwanderer aus Russland. „Hochzeit in Jerusalem“ (Schirmer Graf Verlag) erzählt, wie die russische Jüdin Anja, die wie die Autorin seit ihrer Kindheit in Deutschland lebt, ihren Freund Julian nach Israel begleitet. Dabei wird sie nicht nur mit der Frage konfrontiert, was Jüdischsein in Deutschland heute bedeutet, sondern auch mit ihrer ebenso liebenswerten wie nervigen Familie. „Eine Mischung aus Leichtigkeit und Nachdenklichkeit“ (Jüd. Allgemeine), hinreißend erzählt.

Eintritt: 4 € (3 € ermäßigt)